Sunday, 19.05.19
home Sehenswürdigkeiten München Viktualienmarkt Kultur & Kunst München Oktoberfest
Sehenswürdigkeiten München
Starnberger See
Deutsches Museum München
Schloss Nymphenburg
Olympiapark München
weiteres Sehenswürdigkeiten
Kultur in München
Bayerische Staatsoper München
Pinakotheken München
Haus der Kunst München
Villa Stuck München
weiteres Kultur ...
Leben in München
Schwabing München
Englischer Garten München
Viktualienmarkt München
Marienplatz München
weiteres Leben in München
Traditionen München
Königsplatz München
Die Weisse Rose München
Bier in München
Weißwurst
weiteres Traditionen ...
Ausgehen in München
Hofbräuhaus München
Oktoberfest München
P1 München
Münchner Fasching
weiteres Ausgehen ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Weißwurst

Weißwurst



Eine der bekanntesten Münchner Spezialitäten ist die Weißwurst. Hergestellt wird sie aus fein zerkleinertem Kalbfleisch, Schweinerückenspeck, gekochter Schweineschwarte und Gewürzen. Ihre helle Farbe verdankt die Weißwurst dem Umstand, dass sie nicht gepökelt wird.



Entstanden sein soll die Münchner Weißwurst im Fasching 1857 im Gasthaus „Zum Ewigen Licht“ am Marienplatz. Dem Wirt sollen damals die Schafsdärme für seine Kalbsbratwürste ausgegangen sein. Weil ein losgeschickter Lehrling nur mit Schweinsdärmen zurückkam, beschloss der Wirt, die Wurstmasse in diese zu füllen. Aus Angst, die Därme würden beim Braten platzen, brühte er die Würste nur. Die Weißwurst ist demnach eine Zufallserfindung.

Zur Zeit ihrer Erfindung gab es noch keine Kühlschränke. Die früh morgens hergestellten Weißwürste sollten also möglichst bald verzehrt werden. Bis heute hat sich vielerorts die Empfehlung gehalten, eine Weißwurst dürfe das Mittagsläuten der Kirchtürme nicht hören. Sogar heute noch serviert manche bayerische Gaststätte nach 12 Uhr ihre Gästen keine Weißwürste mehr.

Nicht kochen, aber zutzeln

Wer sich beim Metzger Weißwürste kauft, sollte die richtige Art der Zubereitung beachten. Die Münchner Weißwurst wird nur gebrüht, nicht gekocht. Man erhitzt sie lediglich einige Minuten in heißem Wasser. Kocht das Wasser, platzt die Wursthülle, der Darm, auf. Die Weißwurst verliert dadurch an Geschmack. Außerdem lässt sich der Darm dann schlechter vom Inhalt der Wurst lösen.

Eine Art Glaubensstreit herrscht sei jeher um die richtige Art des Verzehrs. Die Pelle der Weißwurst wird nicht gegessen. Während viele den Darm der Länge nach aufschneiden und den Inhalt der beiden Wursthälften aus der Pelle schälen, bestehen einige Münchner auf dem so genannten „Zutzeln“. Dabei fasst man die Weißwurst am einen Ende und zieht mit den Zähnen vom anderen Ende her den Inhalt nach und nach aus der Haut.

Serviert wird die Münchner Weißwurst traditionell mit süßem Senf und Brezn.



Das könnte Sie auch interessieren:
Odeonsplatz und Feldherrnhalle

Odeonsplatz und Feldherrnhalle

Odeonsplatz und Feldherrnhalle München Am südlichen Ende der Ludwigstraße liegt der Odeonsplatz. Er ist, auch wegen seiner zentralen Lage, ein beliebter Treffpunkt für Einheimische wie Touristen und ...
weiteres Traditionen ...

weiteres Traditionen ...

Tradition in München Welche Traditonen gibt es in München? Typisch für München ist natürlich die Weißwurst und das Münchner Bier. {w486} Das Münchner Oktoberfest einmal zu besuchen, ist schon ...
München Urlaub