Wednesday, 19.06.19
home Sehenswürdigkeiten München Viktualienmarkt Kultur & Kunst München Oktoberfest
Sehenswürdigkeiten München
Starnberger See
Deutsches Museum München
Schloss Nymphenburg
Olympiapark München
weiteres Sehenswürdigkeiten
Kultur in München
Bayerische Staatsoper München
Pinakotheken München
Haus der Kunst München
Villa Stuck München
weiteres Kultur ...
Leben in München
Schwabing München
Englischer Garten München
Viktualienmarkt München
Marienplatz München
weiteres Leben in München
Traditionen München
Königsplatz München
Die Weisse Rose München
Bier in München
Weißwurst
weiteres Traditionen ...
Ausgehen in München
Hofbräuhaus München
Oktoberfest München
P1 München
Münchner Fasching
weiteres Ausgehen ...
Dies und Das
Bannerwerbung
RSS Feeds
Sitemap
Disclaimer
Impressum
Datenschutz
Badeseen am Stadtrand München

Badeseen am Stadtrand München



Wer im Sommer in München Badevergnügen unter freiem Himmel sucht, der hat zum einen die Wahl zwischen acht städtischen Freibädern – vom Dante-Freibad im Nordwesten bis zum Bad Maria Einsiedel am südlichen Ende der Stadt. Wer allerdings einen Hauch von Urlaubsstimmung sucht und das Gefühl haben möchte, ein Stück vom Trubel der Stadt entfernt zu sein, dem bieten sich die Badeseen am Stadtrand an. Alle entstanden im Zuge des Autobahnbaus nach und um München ursprünglich als Baggerseen, aus denen Kies gewonnen wurde.



Im Westen Münchens, direkt an der Autobahn A8 liegt der Langwieder See. Bei gutem Wetter verkehrt zwischen Pasing und dem See ein Badebus. Auch Parkplätze sind reichlich vorhanden. In Nachbarschaft zum Langwieder See liegt ein Campingplatz.

Außerdem kann man hier Ruderboote ausleihen und Minigolf spielen. Auf dem Gelände einer ehemaligen Autobahnraststätte befindet sich heute ein Restaurant mit Biergarten. Gemeinsam mit den kleineren Gewässern Lußsee und Birkensee (ebenfalls ehemalige Kiesgruben) bildet der Langwieder See das Naherholungsgebiet Langwieder Seenplatte.

Im Norden Münchens liegt die Dreiseenplatte mit Feldmochinger, Lerchenauer und Fasaneriesee. Am Südufer des Feldmochinger Sees, des größten der drei, gibt es einen FKK-Bereich. Auch ein behindertengerechter Badeplatz mit Rollstuhlsteg ist im Norden vorhanden. In gesondert markierten Bereichen ist das Grillen erlaubt. Außerdem sind am Ufer des Feldmochinger Sees Beachvolleyball-Felder angelegt.

Größter der Badeseen ist der Feringasee im Nordosten. Wer hier zur Hauptbadezeit anreist, sollte am besten aufs Auto verzichten, da die Zufahrtsstraße oft völlig verstopft ist. Erreichbar ist der Feringasee von der S-Bahnstation Unterföhring. Von dort sind es rund eineinhalb Kilometer Fußweg bis zu den Liegewiesen.

Eine Halbinsel im See wird als Nacktbadezone genutzt. Innerhalb der mit Bojen markierten Wasserfläche ist das Windsurfen erlaubt. Neben Volleyballfeldern gibt es ein Restaurant mit Biergarten. Am Südufer erleichtert eine Rampe Rollstuhlfahrern den Einstieg ins Wasser.



Das könnte Sie auch interessieren:
Biergärten München

Biergärten München

Biergärten München Gaststätten unter freiem Himmel, die sich Biergarten nennen, gibt es mittlerweile in ganz Deutschland. Doch seinen Ursprung hat der Biergarten in Bayern, genauer: in München. Ab dem ...
Bogenhausen München

Bogenhausen München

Bogenhausen München Wer von Bogenhausen spricht, denkt dabei in den meisten Fällen an eine noble Wohngegend in München mit alten Villen und prominenten Bewohnern. In Alt-Bogenhausen, das von ...
München Urlaub